Mobbing in der Partnerschaft

Mobbing gibt es nicht nur am Arbeitsplatz. Auch Ehepartner können sich mobben. Informationen zum Mobbing in der Partnerschaft.

Mobbing in der Partnerschaft
© Camila Damasio, unsplash.com

Mobbing in Form demütigender und diskriminierender Bemerkungen gibt es nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch in Partnerschaften. Was tun, wenn Sie von Ihrem Partner gemobbt werden?

Gehen Sie einmal in Gedanken Ihren Freundeskreis durch. Kennen Sie auch mindestens ein Paar, bei dem jegliche Achtung vor dem Partner verloren gegangen ist? Der eine oder beide Partner lassen kein gutes Haar am anderen. Da wird über seine fehlende sexuelle Potenz oder ihren Mundgeruch hergezogen. Ihm wird die Unfähigkeit, mit Geld umzugehen, ihr der Hängebusen vorgeworfen. Er wird als Vollidiot, sie als Schlampe beschimpft. Sie wundern sich, weshalb die beiden angesichts solcher Demütigungen und Verletzungen überhaupt noch zusammen sind. Gelegentlich mal eine Kritik oder eine abschätzige Bemerkung - insbesondere, wenn wir uns gerade gestritten haben oder wegen anderer Dinge gereizt sind - das kennt jeder von uns. Wir füllen dabei meist beide Rollen aus, mal sind wir Täter, mal Opfer. Wenn wir uns beruhigt haben, kehren wir zur Wertschätzung dem Partner gegenüber zurück. Wenn wir jedoch mit einem Partner zusammenleben, der uns ständig kritisiert, abwertet und alles tut, um uns zu verletzen, dann ist das Mobbing, Psychoterror und seelischer Missbrauch. Dieses Mobbing in der Partnerschaft gleicht dem Mobbing am Arbeitsplatz.

Beim Mobben in der Partnerschaft werden dieselben Methoden des Psychoterrors angewendet wie beim Mobbing am Arbeitsplatz, um den anderen fertig zu machen:

  • permanente Kritik
  • herablassende, demütigende und abfällige Bemerkungen
  • eisiges Schweigen
  • so tun, als sei der andere Luft
  • Vorenthalten von Informationen
  • über seinen Kopf hinweg Entscheidungen treffen.

Dieser Psychoterror hat dramatische Auswirkungen auf unsere Psyche und unseren Körper. Wir fühlen uns nicht mehr geborgen und angenommen in der Partnerschaft. Wir leben in einem ständigen Zustand der Bedrohung. Ähnlich wie beim Mobbing am Arbeitsplatz können sich Depressionen oder Angstzustände einstellen, unser Körper reagiert mit psychosomatischen Beschwerden wie z.B. Kopf- oder Rückenschmerzen, Tinnitus oder Magen-Darm-Beschwerden. Die ständigen Abwertungen und Demütigungen können dazu führen, dass wir beginnen, an uns zu zweifeln: Ticken wir wirklich nicht richtig? Was stimmt mit uns nicht? Fehlen uns bestimmte Fertigkeiten und Eigenschaften? Kann man uns wirklich nicht so lieben, wie wir sind? Sind wir vielleicht einfach zu empfindlich? Kurzum, wir fühlen uns als Opfer.

Mobbing Test - werden Sie in Ihrer Partnerschaft gemobbt?

Warum mobbt der Partner?

In irgendeiner Weise muss sich unser Partner von uns oder anderen bedroht, gekränkt oder abgewertet fühlen. Sein Selbstwertgefühl ist in den Keller gegangen und er versucht, sich durch Demütigungen und Herabsetzungen aufzuwerten. Wenn er uns schlecht macht, hat er den Eindruck, Macht und Kontrolle zu haben und besser als wir zu sein. Hinter dem Mobbing unseres Partners kann sich auch ein erzieherisches Motiv verbergen. Vielleicht ist er mit uns, wie wir uns verhalten oder kleiden, unzufrieden, und er sieht keine andere Möglichkeit, uns seine Unzufriedenheit mitzuteilen, als durch harsche und öffentliche Kritik an unserer Person.

Warum wehren oder trennen wir uns nicht?

Wir kennen dieses Verhalten vielleicht bereits aus unserer Kindheit, wurden von anderen schon immer so behandelt. Häufig wählen wir uns unbewusst einen Partner aus, der dieselben Verhaltensmuster zeigt wie unsere Eltern oder nahen Bezugspersonen in der Kindheit. Haben wir bereits ein geringes Selbstwertgefühl, so neigen wir dazu, an uns zu zweifeln. Wir bemühen uns verstärkt, die Zuneigung unseres Partners zu erhalten und entschuldigen bzw. verzeihen ihm sein Verhalten. Aus Angst vor dem Verlassenwerden und Alleinsein oder der Kinder wegen spielen wir mit. Vielleicht haben wir auch die Hoffnung, dass unser Partner sich ändert, wenn wir nur genügend viel Geduld aufbringen. Vielleicht halten wir es sogar für ganz normal, in dieser Form vom Partner behandelt zu werden.

Was tun, wenn man in der Partnerschaft gemobbt wird?

Wir müssen unser Selbstwertgefühl stärken und lernen zwischen dem Verhalten unseres Partners und uns zu trennen. Wenn er sich so verhält, dann hat dies nichts damit zu tun, dass wir nicht in Ordnung sind. Seine Probleme, mit der Welt zurechtzukommen, stecken dahinter. Sein Verhalten ist Ausdruck einer großen inneren Unsicherheit und Verletzung. Wenn er nicht mit uns darüber sprechen will, und nicht die Einsicht hat, sein Verhalten ändern zu müssen, haben wir keine Chancen, unsere Partnerschaft zu verbessern. Dann können wir nur daran arbeiten, unsere Einstellungen und unser Verhalten zu ändern. Um unsere alten negativen Denk- und Verhaltensmuster zu durchbrechen, ist es sinnvoll, uns eine psychotherapeutische Unterstützung zu holen. Und natürlich können wir auch über eine Trennung nachdenken.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.66 Sterne (988 Leserurteile)

Psychotests

Haben Sie Angst vor engen Beziehungen und flüchten aus Beziehungen die Ihnen zu eng sind? Der Psychotest Bindungsangst gibt Ihnen Auskunft.

Auch in der Partnerschaft findet Mobbing statt. Dieser Test zeigt Ihnen, ob Sie von Ihrem Partner gemobbt werden.

mehr laden

Empfehlungen der Redaktion

Wir erleben eine Auseinandersetzung oft als destruktiven Konflikt. Doch es geht auch anders. Streiten in der Partnerschaft will gelernt sein.

Ist Ihr Partner perfektionistisch veranlagt und kommt es dadurch zu Konflikten und Streitereien? Tipps zum Umgang mit einem perfektionistischen Partner.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Warum mobbt der Partner?
 Warum wehren oder trennen wir uns nicht?
 Was tun, wenn man in der Partnerschaft gemobbt wird?
 Weitere Beiträge