Dem Partner drohen

Drohungen sind ein Instrument mit dem wir den Partner beeinflussen und einschüchtern wollen damit er sich nach unseren Wünschen verhält.

Dem Partner drohen

Drohungen sind ein Instrument, mit dem wir versuchen, unseren Partner zu beeinflussen.

Mit einer Drohung wollen wir ihn einschüchtern und veranlassen, sich nach unseren Vorstellungen zu verhalten.

Wir drohen ihm etwas Schlimmes an, was ihm widerfahren wird, wenn er sich nicht nach unseren Vorstellungen verhält.

So kann z.B. im Streit die Drohung fallen, dass wir unseren Partner verlassen, dass er sich in Zukunft nicht mehr auf unsere Hilfe verlassen kann oder wir uns das Leben nehmen.

Hilfen von Dr. Doris Wolf, um Kritik nicht mehr persönlich zu nehmen

ratgeber bestellen

Drohungen können aus einem Gefühl der Hilflosigkeit heraus entstehen. Wir wissen nicht, wie wir anders unserem Partner „beikommen“ können.

Drohungen können auch ein Ausdruck von Macht sein: „Du wirst schon sehen, was du davon hast. Ich bin der Stärkere“.

Kränkungs- und Minderwertigkeitsgefühle können ebenfalls dazu führen, dass wir unseren Partner durch eine Drohung unter Druck setzen wollen.

Das Problem bei Drohungen ist, dass sie meist nicht das bewirken, was wir erreichen möchten.

Im günstigsten Fall ist unser Partner eingeschüchtert und erfüllt unsere Erwartungen. Er handelt jedoch nicht aus Einsicht oder Liebe sondern aus Angst. 

Er könnte aber auch darauf reagieren, indem er aus Wut heraus auf die Drohung eingeht und erwidert: „Ich brauche dich nicht. Dann geh halt.“

Wenn wir schon öfter mit Trennung gedroht haben, wird dieses Schwert stumpf. Unser Partner glaubt uns nicht mehr, sondern hält unsere Drohungen für pures Säbelgerassel.

Drohen wir unserem Partner mit körperlicher Gewalt und er ist der Schwächere, dann wird sein Vertrauen in uns vollkommen zerstört.

Drohungen sind kein geeignetes Mittel, um unsere Ziele zu erreichen UND die Liebe zu erhalten.

Sind wir nicht Täter sondern Opfer von Drohungen, dann wissen wir nur zu gut, wie sich das in unseren Gefühlen niederschlägt. 

Wenn wir nicht die Kraft haben, uns aus dieser krankmachenden Partnerschaft zu lösen, werden wir mit Angst, Selbstzweifeln, Depressionen, Hass oder Selbsthass reagieren.

Wenn wir eine Drohung formulieren, dann sollten wir ernst meinen, was wir sagen, d.h. die Drohung auch wahrmachen, wenn es nötig ist. Sonst sind wir unglaubwürdig.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3.25 Sterne (60 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Anonym schreibt am 19.12.2020

Ehepaar, 6 Jahre verheiratet, 18 Jahre zusammen, 4 Jahre altes Kind. Frau betrügt mehrfach den Mann in dem sie Sex mit fremden Männern hat. Der Mann erfährt über Dritte davon und kündigt an: Auch wenn ich unsere Familie nicht zerstören will, wenn du nicht aufhörst verlasse ich dich.

Dies wird als Drohung und Erpressung ausgelegt. Wie kann man dieser Person erklären dass dies keine Drohung oder Erpressung ist sondern Selbstschutz?

Vielen Dank

Elisa schreibt am 26.10.2020

Meine Erfahrung ist daß mein Partner sich unsicher benimmt, mich provoziert weil er mich "ärgern" möchte.
Da ich darauf nicht einsteige - ich kenne dies Verhalten und kann es bei bester Bemühung nicht mehr ernstnehmen - hört er ziemlich schnell mit den Provokationen auf.Meine Erfahrung -viele Leute antworten zu schnell und provozieren dann wirklich Streit. Lieber abwarten - 2 Tage später ist der Ärger garantiert vorbei !

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Psychotest Partnerschaft: Bin ich zufrieden in meiner Partnerschaft?
 Psychotest Partnerschaft: Soll ich mit meinem Partner zusammenbleiben? (1/2)
 Psychotest Partnerschaft: Soll ich mit meinem Partner zusammenbleiben? (2/2)