Geben und Nehmen - die Mischung machts

In einer erfolgreichen Partnerschaft achten beide Partner darauf dass ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen besteht.

Geben und Nehmen - die Mischung machts

Wenn wir in einer Partnerschaft leben, dann tun wir dies gewöhnlich nicht selbstlos, sondern wir erhoffen uns davon, etwas zu gewinnen.

Wir wünschen uns von unserem Partner beispielsweise Gesellschaft, Verständnis, Zuverlässigkeit und Treue, aber auch finanzielle Unterstützung, Beteiligung im Haushalt und bei der Kindererziehung.

Auch unser Partner hat bestimmte Erwartungen an uns, die wir erfüllen sollten, damit er mit der Partnerschaft zufrieden ist.

Die meisten von uns gehen mit einem Vertrauensvorschuss und der Bereitschaft zu geben in die Partnerschaft. Wir geben in dem Vertrauen, dass wir auch etwas zurückbekommen.

Doch mit der Zeit beginnen wir zu rechnen: Was gebe ich und was bekomme ich dafür? Wir ziehen Bilanz und wünschen uns, dass ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen besteht.

Es gibt jedoch auch Menschen, die eine Partnerschaft eingehen, weil sie einen anderen Menschen ausnutzen wollen oder es von Kindheit an nicht anders kennen, als dass sie in der Position des Nehmers sind.

Wir unterscheiden uns darin,

  • ob wir eher zu den Gebern oder zu den Nehmern gehören.
  • welche Erwartungen wir an unseren Partner haben.
  • wie wir die einzelnen Eigenschaften und Verhaltensweisen unseres Partners bewerten.

Unsere Erwartungen können sich mit der Zeit vollkommen verändern oder wir können sie anders gewichten.

In den meisten Partnerschaften gibt es auch Phasen, in denen der eine oder andere Partner mehr für die Partnerschaft und den Partner tut als der andere.

Anzeichen dafür, dass das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen nicht stimmt, können z.B. sein, dass wir

  • unzufrieden und gereizt sind.
  • nicht mehr gerne nach Hause kommen.
  • keine Lust mehr auf Sex haben.
  • ständig am Partner herumnörgeln und ihn beschimpfen.
  • keine Lust mehr haben, uns für die Partnerschaft zu engagieren.
  • es aufgegeben haben, mit dem Partner zu reden und Wünsche zu äußern.
  • depressiv sind, zu Suchtmitteln greifen oder unter körperlichen Beschwerden leiden, für die keine Ursache zu finden ist.
  • einen Seitensprung machen.
  • uns mit Gedanken an eine Trennung befassen.

Grundsätzlich haben wir verschiedene Möglichkeiten, wie wir die Bilanz wieder ins Lot bringen können. Zum Beispiel können wir

  • mit unserem Partner sprechen und mit ihm nach Lösungsmöglichkeiten suchen.
  • unseren eigenen Einsatz reduzieren.
  • den Einsatz des Partners neu (positiver) bewerten.
  • unsere Erwartungen an den Partner überprüfen und korrigieren.

Denkanstöße zum Geben und Nehmen in der Partnerschaft

Gehörst du eher zu den Gebern oder zu den Nehmern?

Besteht für dich in deiner Partnerschaft im Augenblick ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen?

Was tust du, wenn du bemerkst, dass du über lange Zeit mehr gibst, als du bekommst?

Was benötigst du, um das Gleichgewicht wieder herzustellen?

Weitere Informationen zum Geben und Nehmen

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4 Sterne (3 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Denkanstöße zum Geben und Nehmen in der Partnerschaft
 Weitere Informationen zum Geben und Nehmen
Weitere Beiträge
 Psychotest Partnerschaft: Bin ich zufrieden in meiner Partnerschaft?
 Psychotest Partnerschaft: Soll ich mit meinem Partner zusammenbleiben? (1/2)
 Psychotest Partnerschaft: Soll ich mit meinem Partner zusammenbleiben? (2/2)