Gedanken, die den Spaß am Sex verderben

Ob wir Sex genießen können und Spaß daran haben hängt auch von unserer Einstellung zum Sex und zur Sexualität ab.

Gedanken, die den Spaß am Sex verderben

Es gibt viele sexualfeindliche Gedanken wie beispielsweise:

  • Es wäre schrecklich, wenn ich keinen Orgasmus hätte, wenn ich nicht meinen Mann stehe, ich zu früh käme.
  • Ich bin kein(e) richtige(r) Frau/Mann, wenn ich meine(n) Partner/in nicht befriedige, nicht immer Lust habe.
  • Männer wollen nur das Eine. Ich mache doch nicht die Beine breit, nur weil er das will.
  • Was ist, wenn ich keinen hochkriege?

Diese lustfeindlichen Gedanken führen dazu, dass wir uns unter Druck fühlen, Angst haben, im Bett zu versagen und nicht zu genügen und uns die Lust vergeht.

Hilfreiche Einstellungen zum Sex sind:

Lust entsteht nicht, indem Sie diese von sich fordern. Lust entsteht, wenn Sie sich lustvolle Gedanken machen und sich auf Ihre Sinne konzentrieren. Gehen Sie mit der Einstellung heran: "Ich freue mich auf das körperliche Beisammensein mit meinem Partner. Was in meinem Körper passiert, ist in Ordnung. Was kommt, ist recht."

Sie sind keine Sexmaschine, bei der man nur auf den Knopf drücken muss und schon funktioniert sie. Sexualität ist alles, was mit dem Körper zu tun hat. Sich sexuell zu betätigen, bedeutet auch, sich nur zu streicheln und manuell zu stimulieren. Ihr Partner und Sie müssen keinen Orgasmus haben. Dabei sein, ist alles, und nicht der Endsieg.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4 Sterne (5 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Psychotest Partnerschaft: Bin ich zufrieden in meiner Partnerschaft?
 Psychotest Partnerschaft: Soll ich mit meinem Partner zusammenbleiben? (1/2)
 Psychotest Partnerschaft: Soll ich mit meinem Partner zusammenbleiben? (2/2)