kalender

Sich nach einem Streit versöhnen

paar versöhnt sich wieder

Ab und zu mal einen Konflikt - das gehört zu einer guten Partnerschaft dazu. Selbst wenn wir unseren Partner sehr lieben, gibt es Missverständnisse oder die Bedürfnisse gehen auseinander.

Nicht immer erwischen wir im Gespräch dann die richtigen Worte und den richtigen Ton. Das ist nicht tragisch. Eine gute Beziehung kann das aushalten.

Wichtig ist, dass wir dann wieder Frieden schließen und uns versöhnen können. Wenn wir unseren Partner tagelang mit Schweigen bestrafen, dann machen wir ihm und uns das Leben schwer. Bild © beeboys - Fotolia.com

Autorin: Dr. Doris Wolf, Psychotherapeutin

Wenn einer von uns oder beide gut drauf sind, dann können wir den Konflikt vielleicht mit Humor beilegen.

Manchmal genügt es bei kleinen Reibereien, wenn wir uns für kurze Zeit aus dem Weg gehen, bis sich jeder wieder beruhigt hat.

Manchmal erfordert die Auseinandersetzung aber auch, dass wir uns ganz bewusst wieder aufeinander zu bewegen.

Haben Sie wenig Selbstachtung & Selbstvertrauen?

Schon 300.000 Leser vertrauten dem Ratgeber Selbstvertrauen meines Partners Rolf Merkle.

ratgeber anschauen

Tipps, wie Sie sich wieder mit Ihrem Partner versöhnen

Die folgenden Tipps sind gedacht für kleine Reibereien und Meinungsverschiedenheiten.

Es handelt sich dabei nicht um massive oder wiederkehrende Konflikte, bei denen eine grundsätzliche Aussprache und Klärung notwendig ist.

Entspannen Sie sich.

Wenn wir uns angegriffen, missverstanden oder ungerecht behandelt fühlen, dann gerät unser Körper in einen Alarmzustand.

In diesem Zustand sehen wir nur uns und tun uns schwer, uns in unseren Partner hineinzuversetzen und gelassen zu reagieren.

Geist und Körper sind im Kampf- oder Verteidigungsmodus. Für ein versöhnliches Gespräch ist dieser Modus ungeeignet.

Deshalb ist es wichtig, uns erst einmal wieder „auf den Teppich zu bringen.“

Bewährte Wege, sich zu entspannen, sind z.B.:

Entscheiden Sie sich für die Partnerschaft.

Manchmal gibt es eine Stimme in uns, die uns einredet, dass es unbedingt wichtig sei, unserem Partner zu zeigen und zu beweisen, dass wir Recht haben.

Schlimmer noch, sie drängt darauf, dass er uns gegenüber zugeben muss, dass wir im Recht sind, und sich bei uns entschuldigen muss.

Trifft diese Stimme auf einen Partner, dem es ungeheuer schwer fällt, zuzugeben, dass er falsch gehandelt hat oder im Unrecht ist, dann ist eine Blockade wahrscheinlich.

Wollen Sie eine Blockade umgehen, dann fragen Sie sich:

Gehen Sie auf Ihren Partner zu.

Nach einem Streit kommt es manchmal zu einem Stillstand in der Kommunikation. Es herrscht Sendepause.

Beide Partner belauern sich und warten darauf, dass der andere den Anfang macht und wieder auf einen zukommt.

Dahinter steht die Einstellung, dass der, der zuerst auf den anderen zugeht, der Schwächere ist und durch den ersten Schritt zugibt, im Unrecht zu sein.

Im Volksmund heißt es: „Der Klügere gibt nach“. Diesen Spruch könnte man abwandeln in: „Der Weisere gibt nach.“

Letztendlich geht es nicht darum, wer Recht oder Unrecht hat, sondern wie der Frieden wieder hergestellt werden kann.

Deshalb sollten Sie den Anfang machen und auf Ihren Partner zugehen - (auch wenn Sie vielleicht immer derjenige sind, der den ersten Schritt macht).

Wichtig: Beginnen Sie nicht nochmals mit der Diskussion. Unterlassen Sie Erklärungen, Begründungen, Vorwürfe und Verteidigung, sonst besteht die Gefahr, dass Sie eine neue Streitrunde einläuten.

Geben Sie Ihrem Partner Recht.

Manchmal können wir unserem Partner den Einstieg in ein Gespräch erleichtern, wenn wir ihm in Teilbereichen Recht geben.

Suchen Sie also nach den Aspekten, denen Sie zustimmen können. Sagen Sie z.B.: "In diesem Punkt hast du Recht. Das sehe ich genauso."

Gehen Sie nicht auf weitere verbale Angriffe und Erklärungen ein.

Auch wenn wir zur Versöhnung bereit sind, ist es manchmal der Partner noch nicht.

Wenn wir auf ihn zugehen, sieht er dies möglicherweise als neue Chance an, uns seine Argumente nochmals darzulegen. Dann sollten wir uns nicht wieder mit hineinziehen lassen.

Sie können z.B. so darauf reagieren:

Geben Sie Ihrem Partner Zeit, bis er zur Versöhnung bereit ist.

Wir brauchen unterschiedlich lange, bis wir bereit sind, nach einem Streit die Tür wieder für unseren Partner zu öffnen.

Für viele Menschen ist der Rückzug erst mal die einzige Möglichkeit, nach einem Streit zu reagieren.

Bieten Sie Ihrem Partner die Versöhnung an und dann lassen Sie ihm die für ihn notwendige Zeit, wieder auf Sie zuzukommen.

Drängeln Sie ihn nicht, auch wenn es Ihnen lieber wäre, er wäre auch schon so weit wie Sie, um zur Tagesordnung zurückzukehren.

Geben Sie Ihren Fehler zu.

Einen Fehler zuzugeben, fällt den meisten von uns nicht leicht. Grund dafür kann sein, dass wir damit verknüpfen, unser Gesicht zu verlieren.

Wir verzeihen uns selbst den Fehler nicht oder befürchten, dann von unserem Partner verlacht zu werden.

Dennoch ist es wichtig, dass wir für unseren Fehler die Verantwortung übernehmen und ihn unserem Partner gegenüber zugeben.

Dieser Schritt baut unsere Anspannung ab und wir gewinnen auch leichter die Achtung von unserem Partner zurück.

Gestehen Sie Ihren Fehler z.B. mit den Worten ein:

Erinnern Sie sich dabei daran, dass ein Fehler Sie nicht zu einem fehlerhaften Menschen macht, sondern dass Sie sich nur in einer konkreten Situation nicht Ihren Vorstellungen entsprechend oder nicht förderlich für die Partnerschaft verhalten haben.

Korrigieren Sie Ihren Fehler.

Wenn Ihr Partner im Streit eine berechtigte Kritik an Ihnen vorgebracht hat, nehmen Sie diese ernst.

Überlegen Sie, wie Sie die Veränderung umsetzen können. Ihre Veränderung bedeutet nicht, dass Ihr Partner Sie manipulieren kann oder Macht über Sie hat.

Schließlich entscheiden Sie, ob Sie seine Kritik annehmen.

Bestätigen Sie Ihre Liebe.

Besonders nach einem Konflikt ist es wichtig, dass Sie Ihren Partner wissen lassen, wie wichtig und wohltuend die Partnerschaft mit ihm für Sie ist.

Sagen sie ihm z. B.:

Feiern Sie die Versöhnung.

Erinnern Sie sich daran, dass es für eine Partnerschaft gut ist, wenn auf eine negative Erfahrung fünf positive Erfahrungen kommen.

Nehmen Sie Ihren Partner in den Arm, küssen Sie sich oder sagen Sie ihm, wie schön es ist, „wieder gut miteinander zu sein.“

Ich wünsche Ihnen, dass Sie es immer wieder nach einem Streit schaffen, sich mit Ihrem Partner zu versöhnen.

12 Dinge, die glückliche Paare nicht tun.

Ehewitze zum Schmunzeln


Dr. Doris Wolf
Dr. Doris Wolf

Vielen Dank, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten.

Was mich besonders motiviert ist der Wunsch, dass Menschen ihre Fähigkeit entdecken, besser mit sich und anderen auszukommen. Das ist auch das Ziel meiner Ratgeber.

Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

Ratgeber Selbstvertrauen

newsletter

© 2016 Dr. Doris Wolf - Sich versöhnen nach Streit
Haftung/Copyright/Impressum/Datenschutz