Tipps zur Bewältigung einer Scheidung

Ratgeber Selbstvertrauen

Grundlagen einer erfüllten Beziehung

Zutaten und Grundlagen einer guten Beziehung

Geheimnis glücklicher Partnerschaft

Phasen einer Beziehung Partnerschaft

Liebesbeweise

Partnerschaft beleben

Dem Partner verzeihen

Den Partner annehmen

Das 1 x 1 einer guten Partnerschaft

Beziehungsprobleme Eheprobleme

Beziehungsprobleme vermeiden

Anzeichen für eine Beziehungskrise

Beziehungsprobleme - wodurch sie entstehen

Emotionale Erpressung

Beziehungsprobleme durch Kinder

Beziehungsprobleme durch Eifersucht

Beziehungsprobleme durch überzogene Erwartungen

Streiten Partnerschaft

Mobbing in der Partnerschaft

Schweigen in der Partnerschaft

Partner lässt sich gehen

Eheberatung bei Eheproblemen

Eheprobleme Ursachen

Liebe, Sexualität Sexprobleme

Liebe - was ist das?

Woran erkenne ich, dass mein Partner mich liebt?

Liebeskummer

Sexualität Partnerschaft

Liebessucht Beziehungssucht

Single Partnersuche

Single

Partnersuche

Tipps für Singles auf Partnersuche

Die Suche nach einem Partner beginnt bei uns

Partnersuche nach Trennung

Probleme, Partner zu finden

Der richtige Partner - wie erkennen?

Test für Singles

Partnerschaftstests

Seitensprung Fremdgehen

Anzeichen Seitensprung

Seitensprung

Nach dem Fremdgehen wieder vertrauen

Fremdgehen verzeihen

Hilfe bei Trennung und Scheidung

Gehen oder bleiben?

Paartherapie

Trennung auf Zeit

Neuanfang mit Ex

Gründe, die gegen eine Trennung sprechen

Die 8 größten Fehler, wenn Sie verlassen wurden

Trennungsschmerzen was lindert, verstärkt sie?

Bereit für eine neue Beziehung? Test

Angst, sich zu trennen

Wie eine Beziehung beenden?

Ratgeber Scheidung

Trennung/Scheidung emotional bewältigen

ratgeber gefühle verstehen

Trennung Scheidung verarbeiten

paar lebt getrennt

Eine Trennung hinterlässt tiefe seelische Wunden und Narben. Hilfen für die emotionale Bewältigung einer Trennung und Scheidung. Bild © rendermax - Fotolia.com

Autorin: , Diplom Psychologin

Wenn der Partner geht und die Scheidung oder Trennung beschlossene Sache ist, dann bricht für viele Menschen eine Welt zusammen. Fast niemals in ihrem Leben haben sie sich so einsam, verlassen und hilflos gefühlt.

Wenn die Hoffnung nachläßt, dass der Partner nach der Trennung wieder zurückkommt, denken viele an Selbstmord oder beschäftigen sich mit den finstersten Rachephantasien, die sie bisweilen sogar in die Tat umsetzen.

Immer wieder können wir lesen, dass ein Partner blind vor Eifersucht seinen Ex-Partner oder sein Kind ermordet hat.

Eine Trennung/Scheidung ist ein schmerzhafter Prozess. Die emotionale Bewältigung ist keine leichte Sache, erst recht nicht, wenn uns der Partner völlig unverhofft mit seiner Trennungsabsicht konfrontiert. Ich weiß das aus eigener Erfahrung und der meiner Klienten.

Andererseits: eine Scheidung oder Trennung ist das schmerzvolle Ende einer Beziehung, aber es gibt ein Leben nach der Scheidung.

Wenn man sich vom ersten Schock und vom Liebeskummer erholt hat, beginnt man sein Leben neu zu gestalten und zu genießen.

Zunächst einmal müssen Sie wissen, was Sie auf dem Weg bis zum Ende des Tunnels erwartet. Bei einer Trennung oder Scheidung durchlaufen Sie vier Phasen auf dem Weg bis zur emotionalen Bewältigung der Trennung. Schauen wir uns diese an.

Die 4 Trennungsphasen beim Ende einer Beziehung

1. Phase: Nicht-Wahrhaben-Wollen und Verleugnen
Sie glauben an einen bösen Traum, hoffen darauf, dass alles wieder gut werden wird. Sie bemühen sich, den Partner umzustimmen. Sie verschließen die Augen vor der Scheidung und tun so, als sei nichts geschehen.

2. Phase: Aufbrechende Gefühle
In der Trennungsphase werden Sie von vielen negativen Gefühlen überrollt; sind verzweifelt, voller Angst, plagen sich mit Selbstzweifeln, Eifersucht, Wut und Hass. Sie können nicht gut schlafen, essen nicht oder zuviel, sind voller Unruhe, haben Verstopfung, Kopf- oder Magenschmerzen, Herzrasen, usw.

Sie grübeln "warum nur?" und denken ununterbrochen an den Partner. Sie ziehen sich von Freunden zurück oder flüchten sich in Aktivitäten. Gefühle, die bei einer Trennung hochkommen.

3. Phase: Neuorientierung
So langsam sehen Sie Land. Sie können sich wieder alleine beschäftigen, Ihre Wut und die Verzweiflung angesichts der Trennung nehmen ab. Mehr zur Phase der Neuorientierung nach einer Trennung.

4. Phase: Neues Gleichgewicht
Sie verspüren wieder Selbstvertrauen, verstehen, weshalb die Partnerschaft zerbrach und es zur Trennung/Scheidung kam. Sie sehen wieder eine Zukunftsperspektive.

Sie müssen damit rechnen, dass Sie ungefähr ein Jahr brauchen, bis Sie zu Phase 3 gelangen, 2 bis 4 Jahre bis zu Phase 4.

Leserfrage zum Thema Trennung & Scheidung

Mein Mann hat sich plötzlich von heute auf morgen nach 18 Jahren von mir getrennt. Er hat die Scheidung eingereicht und ist zu seiner Kollegin gezogen, die er kaum kennt. Seine Begründung, uns wäre es zu gut gegangen und seine neue Partnerin und er hätten die gleiche Wellenlänge.

Wie kann so etwas passieren? War ich blind vor Liebe? Zu den Kindern ist der Kontakt auch abgebrochen. Müsste er sich nicht wenigstens um seine Kinder kümmern?

Ich habe geantwortet:
Ich kann Ihre Verzweiflung und Ratlosigkeit gut verstehen. Es ist sehr schmerzhaft, wenn der Ehepartner uns verlässt, ohne vorher einen Hinweis auf Trennungsgedanken zu geben und ohne dass wir um die Partnerschaft kämpfen können.

Ihr Partner ist plötzlich aus der Beziehung ausgebrochen. Seine Bedürfnisse und seine Sichtweise haben sich verändert - doch leider ohne dass er Sie hat daran teilhaben lassen.

Ratgeber zur emotionalen Bewältigung einer Trennung

Ratgeber Scheidung

ratgeber bestellen

Viele Motive können sich hinter der Trennung verbergen - beispielsweise fehlende Bestätigung, fehlende Nähe, Neugier, Suche nach Abwechslung, fehlendes Verständnis, u.v.m.. Dies bedeutet nicht, dass Sie zu wenig gegeben haben. Es bedeutet nur, dass Ihr Ex sich verändert hat.

Vielleicht kam die Veränderung schleichend, vielleicht auch plötzlich. Sicher haben Sie sich im Laufe der 18 Jahre auch verändert, aber waren eher bereit, der Kinder und Partnerschaft wegen Kompromisse einzugehen.

Ganz sicher hatten Sie einmal die gleiche Wellenlänge, sonst wären Sie nicht so lange zusammengeblieben und wären vielleicht schon seit längerem geschieden.

Es ist traurig, dass der Kontakt zu den Kindern fast ganz abgebrochen ist. Sowohl Ihr Expartner als auch die Kinder müssen sich nach der Trennung und der vermutlich folgenden Scheidung mit der neuen Situation arrangieren.

So wie Sie müssen die Kinder erst Traurigkeit, Wut, Angst, Schuldgefühle verspüren, bevor sie einen Weg finden können, einigermaßen friedlich mit dem Vater umzugehen.

Ihr Exmann muss lernen, mit seinen Schuldgefühlen den Kindern gegenüber zu leben, und wie er die Kinder in sein neues Leben integrieren kann.

Es ist schade, dass er nicht die Kraft hat, die Vorwürfe der Kinder auszuhalten und dennoch weiterhin seine Liebe und Fürsorge für sie zu signalisieren.

So können nur Sie Ihren Kindern immer wieder vermitteln, dass diese liebenswert sind und Sie zu ihnen stehen.

Je mehr Sie die Trennung akzeptieren und Ihrem Ex verzeihen, desto besser können Sie Ihren Kindern helfen, mit der Situation umzugehen.

Video Trennung - Betroffene berichten über ihre emotionalen Probleme und die Folgen des Rosenkriegs

Tipps, wie Sie eine Trennung oder Scheidung emotional verarbeiten können

1. Verlangen Sie nicht von sich, dass die Trennung oder Scheidung spurlos an Ihnen vorübergeht. Treffen Sie jetzt keine großen Entscheidungen. Geben Sie sich eine Art Schonzeit, in der Sie nur das Nötigste tun.

2. Sammeln Sie alle Gegenstände in der Wohnung ein, die Sie an den Ex erinnern. Packen Sie diese in eine Kiste und stellen diese in den Keller.

3. Vermeiden Sie den Kontakt zum Ex-Partner, auch wenn es Ihnen schwerfällt. Für seine Wäsche muss er selbst sorgen, den Wagen muss sie selbst zur Reparatur bringen. Nur wenn er/sie in Lebensgefahr ist, sind Sie in der Pflicht.

4. Vermeiden Sie es, den Schmerz der Scheidung mit Alkohol, Tabletten oder Essen zu betäuben. Suchtmittel können nicht heilen, sondern nur den Schmerz für den Augenblick lindern.

Ihr Schmerz wird weniger werden, wenn Sie den Trennungsschmerz zulassen und an der seelischen Bewältigung der Scheidung arbeiten.

5. Erstellen Sie sich einen Aktivitätenplan - ganz besonders für die Wochenenden und die Feiertage!

Überfordern Sie sich nicht, indem Sie zu viel von sich verlangen, aber werden Sie aktiv, auch wenn Ihnen nicht danach zumute ist. Es ist wichtig, dass Sie rausgehen und nicht zu Hause sitzen und grübeln.

6. Drücken Sie Wut und Haß auf für Sie und andere unschädliche Weise aus: Schreiben Sie Briefe, die Sie aber nicht abschicken, in denen Sie Ihre Vorwürfe und Ihre Kränkung ausdrücken. Setzen Sie Wut in Bewegung um, indem Sie joggen, walken, tanzen oder den Garten umgraben.

7. Schreiben Sie auf, was Sie glauben, in der Partnerschaft falsch gemacht zu haben. Dann schließen Sie mit dem Satz ab: "Ich habe getan, was mir möglich war. Ich bin bereit, mir zu verzeihen."

8. Erinnern Sie sich an Ihre positiven Seiten, Stärken und Fähigkeiten. Bei einer Trennung oder Scheidung verliert man diese leicht aus den Augen, da starke Selbstzweifel aufkommen und man verunsichert ist.

Gerade in einer Phase der Trennung ist es wichtig, dass wir uns nicht noch zusätzliche Probleme machen, indem wir uns und unseren Wert als Frau oder Mann in Frage stellen.

9. Denken Sie daran: Sie werden wieder Freude am Leben verspüren, auch wenn Ihr Partner nicht zurückkommt - nicht heute, nicht morgen, aber der Tag wird kommen.

10. Nutzen Sie die Zeit nach der Trennung, um wieder zu sich selbst zu finden. Werden Sie sich über Ihre Bedürfnisse und Wünsche in Bezug auf eine zukünftige Partnerschaft klar.

11. Schauen Sie sich meine Tipps, wie man Trennungsschmerzen lindern oder verstärken kann, an.

Informationen zum Thema Sorgerecht, Unterhalt, Scheidungskosten, Kinder und Scheidung

Nach der Scheidung
Wie werde ich mit meinen Gefühlen fertig?

Mit Kindern über eine Scheidung sprechen
Informationen für Gespräche mit Scheidungskindern

Wie Sie Ihrem Kind bei der Trennungsbewältigung helfen können

Scheidung bewältigen
Dieser Test zeigt Ihnen, wie gut Sie Ihre Scheidung bewältigen

Sorgerecht

Familienrecht

Versorgungsausgleich

Unterhaltsberechnung mit der Düsseldorfer Tabelle

Leserkommentare
Ihr Name*
Ihr Kommentar*
Sicherheitsfrage Spamvermeidung*
 
  1. Leserkommentar Hans M 15.01.2014

    Meine Arbeit ist mehmals im Ausland fur mehrere wochen. Was sol man machen wenn man durch die frau Betrogen wird und man hat beweiße dafur das sie mehr mals das Bett mit ihm geteild hat. (und nicht nur das Bet auch denn Kuchen tisch und denn Sofa) Das wenn ich ihr immer Trau war. Meine Tochter weis noch nichts. (Denke ich, aber Sie hat gefragt warum ich so "kurtz" /Kalt bin Letztlich.)21Jahre Jung ist Sie. Momentan verbraucht meine frau mehr Geld als normal. Ich habe in denn Sahara nichts. Mein 'Lohn'ist Schneller weg wie verdient Letslich ...? Hin und wieder ist dar eine verbindung. so wie jetzt. Was zu machen. KWM1@t.

  2. Leserkommentar Maus 15.12.2013

    Mein Partner hat eine 15-jährige Tochter, der er ALLES durchgehen läßt. Sie verhält sich ihm gegenüber aggressiv-fordernd und meint offenbar, daß sie sich auch mir gegenüber alles erlauben darf. Schlimm ist, daß mein Freund das anscheinend genauso sieht. Bei Konflikten stellt er sich IMMER auf ihre Seite und sieht die "Schuld" nur bei mir, statt zu vermitteln. Jetzt ist das ganze eskaliert, und wir wollen die Trennung. Andererseits liebe ich diesen Mann noch sehr und leide unter dem Liebeskummer. Wie sollte ich mich verhalten?

  3. Leserkommentar Siri 30.09.2013

    Mein Partner hat sich vor einer Woche von mir getrennt, nach 10 Ehejahren. Am besten hilft es mir mich abzulenken, mich mit Freunden zu treffen, darüber zu sprechen. Sobald ich alleine bin zerfrisst mich der Liebeskummer.

ratgeber kränkungen

© 2005-2014 Dr. Doris Wolf - Hilfe für die emotionale Bewältigung einer Scheidung - Trennung vom Partner - Trennung verarbeiten - Ehescheidung - Scheidung Beratung
Kränkungen - Respekt - Rituale - Routine - Missachtung - Erwartungen - Abwertung - Absprachen - Ablehnung