ratgeber kränkungen

Verzicht in der Partnerschaft

, Psychotherapeutin

Verzicht bedeutet, dass wir den Anspruch auf die Erfüllung eines Bedürfnisses aufgeben.

In unserer Partnerschaft haben wir viele Bereiche, in denen wir auf etwas verzichten können.

So verzichten manche Partner auf Sexualkontakte, die Verfolgung eines Hobbys, den Kontakt zu unseren Freunden oder ein Kind.

Manchmal wird offen über den Verzicht diskutiert. Manchmal äußern wir unsere Wünsche nicht und verzichten insgeheim auf deren Erfüllung.

Verzicht hat schnell einen negativen Beigeschmack, denn er wird mit Verlust in Verbindung gebracht.

Manchmal haben wir, wenn wir verzichten, auch den Eindruck, keine andere Wahl zu haben und dazu gezwungen zu werden.

Auch wenn wir unserem Partner zuliebe freiwillig auf etwas verzichten, können wir unterschwellig erwarten, dass er uns zuliebe auch auf etwas verzichtet.

Wir nutzen dann unseren Verzicht vielleicht, um ihn zu manipulieren.

Es gibt kaum eine Partnerschaft, bei der nicht beide Partner dem Partner zuliebe auf die Erfüllung einiger eigener Wünsche verzichten.

Eine Partnerschaft, die darauf beruht, dass ein Partner auf sehr viele, für ihn wichtige Bedürfnisse verzichtet, ist jedoch ungesund.

Fragen zum Verzicht - zum Nachdenken und zum Handeln

Worauf hast du deinem Partner zuliebe verzichtet?

Mache dir deutlich, dass du dich immer freiwillig dafür entscheidest, zu verzichten. Dein Partner kann dich nicht dazu zwingen.

Wenn du dir dies in Erinnerung rufst, fühlst du dich nicht mehr als Opfer.

Womit wirst du, glaubst du, für den Verzicht entlohnt?

Kannst du etwas finden, worauf dein Partner dir zuliebe verzichtet?

Wie wäre es, wenn du dich bei hm einmal wieder dafür bedanken würdest?

newsletter
Liebe ist der Wunsch, etwas zu geben,
nicht etwas zu bekommen.

© 2017 Dr. Doris Wolf - Partnerschaft Lexikon - Verzichten
Haftung/Copyright/Impressum/Datenschutz - Kränkungen - Respekt - Rituale - Routine - Missachtung