ratgeber kränkungen

Unabhängigkeit in der Partnerschaft

, Psychotherapeutin

Unter Unabhängigkeit verstehen wir Eigenständigkeit oder Freiheit.

Unabhängigkeit und Partnerschaft scheinen sich auf den ersten Blick auszuschließen.

Doch Unabhängigkeit ist auch wichtig für eine Partnerschaft.

Bevor sich zwei Menschen für eine Partnerschaft entscheiden, ist es hilfreich, wenn sie zunächst einmal eine Zeit lang unabhängig gelebt haben.

Nur so können sie die Erfahrung sammeln, dass sie selbständig für sich sorgen können.

Für das Gleichgewicht in der Partnerschaft ist es wiederum wichtig, dass beide Partner sich nicht aus der Not heraus sondern freiwillig für das Zusammenleben mit dem Partner entschieden haben und sich deshalb auch wieder trennen können, wenn es nicht mehr klappen sollte.

Andererseits können das Streben nach Unabhängigkeit und die Angst vor Verpflichtung und Nähe die Partnerschaft auch boykottieren.

Es ist also eine Art Gradwanderung zwischen dem Bedürfnis nach Unabhängigkeit und dem Bedürfnis nach Nähe und Beziehung.

Ein eigener Freundeskreis und das Verfolgen eigener Aktivitäten können die Partnerschaft bereichern, aber gleichzeitig muss es auch gemeinsame Zeit und intensiven Austausch geben.

Jeder muss für sich selbst, aber auch für die Gestaltung der Partnerschaft Verantwortung übernehmen.

newsletter
Liebe ist der Wunsch, etwas zu geben,
nicht etwas zu bekommen.

© 2017 Dr. Doris Wolf - Partnerschaft Lexikon - Kontrolle
Haftung/Copyright/Impressum/Datenschutz - Kränkungen - Respekt - Rituale - Routine - Missachtung