Bindungsangst - Beziehungsangst

Bindungsangst in der Partnerschaft: woher kommt die Angst vor Nähe? Hilfen für den Umgang mit Bindungsangst und einer Bindungsstörung.

Bindungsangst - Beziehungsangst
© closeupimages - Fotolia

Warum sind manche Menschen bindungsscheu? Woher kommt die Bindungsangst? Wie Bindungsängste überwinden? Antwort gibt dieser Beitrag.

Die Themen des Beitrags

Anzeichen für Bindungsangst

Ursachen der Bindungsangst

Hilfen zur Bindungsangst

Kommentare

Betroffene mit Bindungsangst haben einerseits Angst vor emotionaler Nähe, andererseits sehnen sie sich nach Liebe und Nähe.

Männer wie Frauen sind gleichermaßen von dieser Bindungsstörung betroffen.

Sie haben Probleme, eine feste Partnerschaft einzugehen und Ja zu einer festen Beziehung zu sagen.

Machen Sie den Beziehungsangst Test und schauen, wie stark Ihre Angst vor engen Beziehungen ist.

Anzeichen für Bindungsangst

Wenn ein Mensch Bindungsangst hat, können wir dies an folgenden Verhaltensweisen erkennen: Ein bindungsscheuer Mensch

  • macht einen Heiratsantrag und zieht sich danach zurück.
  • spricht nicht über seine Gefühle, lässt niemand an sich ran.
  • hat Angst, sich festzulegen.
  • schmiedet ungern konkrete und gemeinsame Zukunftspläne.
  • wechselt häufig den Sexual-Partner.
  • hat keinen engeren Freundeskreis.
  • zieht sich oft unerwartet zurück und meldet sich tagelang nicht mehr.
  • schwankt in seinen Gefühlen zwischen emotionaler Nähe und Rückzug (bis hin zu Gefühlskälte).
  • hat übergroße Erwartungen an den Partner.
  • hat ein großes Bedürfnis nach Sicherheit.
  • bricht immer wieder Streit vom Zaun, um sich zurückziehen zu können.

Ursachen der Bindungsangst

Hinter der Bindungsangst stecken Ängste, die den Betroffenen oft nicht bewusst sind.

  • Angst vor Enttäuschung aufgrund alter Verletzungen und Verluste aus früheren Beziehungen oder in der Kindheit.
  • Angst vor dem Verlust der Unabhängigkeit und Selbständigkeit
  • Angst vor dem Verlust der persönlichen Freiheit
  • Angst vor Nähe

Bindungsängstliche verknüpfen mit der Nähe zu einem Menschen Schmerz.

Die Betroffenen haben Angst vor Nähe, weil sie Angst haben

  • vor Ablehnung,
  • vor Bevormundung,
  • vor Fehlern und Versagen,
  • vor Missbrauch,
  • vor dem Lächerlich-Machen,
  • ausgenutzt zu werden,
  • vor dem Verlust der Kontrolle,
  • vor ihren Gefühlen,
  • vor Verpflichtung und Verantwortung,
  • vor Vereinnahmung und Hilflosigkeit.

Bindungsphobische Menschen haben sowohl Angst vor ihrer eigenen Reaktion als auch vor der Reaktion ihres Partners.

Von Bindungsängsten Betroffene leiden unter Angst vor Nähe und vor Ablehnung.

Entstanden sind diese Ängste und die damit verbundene Bindungsstörung meist durch negative Erfahrungen in der Kindheit.

Betroffene haben gelernt, dass Vertrauen, Nähe und Sich-Einlassen mit Gefahr und seelischen Schmerzen verknüpft ist.

Sie haben sich entschieden, niemals mehr jemanden nahe an sich heranzulassen, um den Schmerz nicht nochmals zu erleben.

Beispielsweise können Missbrauchserfahrungen, die Scheidung der Eltern, der Tod eines Elternteils, das ständige Kritisieren, die Bevorzugung eines Geschwisterchen, die durch die Alkoholsucht bedingten unberechenbaren Verhaltensweisen eines Elternteils, die inkonsistente Erziehung, die Überbehütung oder Überforderung zu dieser Schlussfolgerung führen.

Die Devise: „Besser keine Beziehung als eine, die wehtut“ bestimmt fortan das Leben der Betroffenen. Sie nehmen sich dadurch die Möglichkeit, positive Erfahrungen zu machen, denn sie riskieren es nicht mehr, diese Grundeinstellung zu überprüfen.

Die Angst vor der Nähe wird auch beeinflusst durch das Vorbild der Eltern.

Leben die Eltern selbst eine distanzierte Partnerschaft oder haben eine sehr distanzierte Beziehung zu ihrem Kind, lernen die Betroffenen, sich in der gleichen Art und Weise anderen gegenüber zu verhalten.

Das Selbstwertgefühl der Betroffenen ist sehr gering. Sie haben eine negative Einstellung zu sich selbst.

Sie glauben infolgedessen, dass andere sie ablehnen werden, und sie sehen sich nicht in der Lage, mit dieser Ablehnung umzugehen.

Den einzigen Schutz sehen sie darin, niemanden nahe an sich heranzulassen, denn jemanden zu lieben, bedeutet verletzbar zu sein.

Bindungsängste überwinden: Was tun bei Bindungsangst?

Als du klein warst, hattest du das Bedürfnis nach Sicherheit und Zuverlässigkeit. Du warst darauf angewiesen, dass deine Eltern oder andere Bezugspersonen diese Bedürfnisse erfüllten.

Nun bist du erwachsen und kannst selbst für dich sorgen. Gib anderen Menschen, gib deinem Partner, eine Chance. Du könntest

  • neue positive Erfahrungen mit dem Partner machen.
  • erleben, dass du heute als Erwachsener Forderungen anderer besser abwehren kannst.
  • erfahren, dass du eigene Wünsche äußeren kannst und diese erfüllt werden.
  • die Erfahrung machen, dass dein Partner dich so annimmt, wie du bist.
  • spüren, wie schön es ist, von einem Partner unterstützt und geliebt zu werden.

Klar, das bedeutet erst mal ein Risiko einzugehen. Aber diesen Preis musst du bezahlen, wenn du deine Bindungsangst und Angst vor Nähe überwinden willst.

Schau dir das Beratungsvideo Bindungsängste an. In ihm findest du weitere hilfreiche Informationen für die Überwindung der Bindungsangst.

Möglicherweise wäre eine Therapie sinnvoll, vor allem dann, wenn deine Angst vor Nähe durch Missbrauchserfahrungen entstanden ist.

Solche Traumata kann man meist selbst nicht alleine bewältigen.

Hilfen, wenn Sie einen Freund mit Bindungsangst haben.

Leserkommentare

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.48 Sterne (1142 Leserurteile)

Psychotests

Haben Sie Angst vor engen Beziehungen und flüchten aus Beziehungen die Ihnen zu eng sind? Der Psychotest Bindungsangst gibt Ihnen Auskunft.

Empfehlungen der Redaktion

Ablehnung in der Partnerschaft - Was tun wenn wir uns vom Partner abgelehnt fühlen? Wie mit der Ablehnung umgehen?

Trauer über den Verlust eines Kindes oder der Eltern kann für die Partnerschaft eine erhebliche Belastung darstellen.

mehr laden

Hilfreiche Beiträge

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Joelle schreibt am 29.05.2018

Ich gehöre wohl auch zu den Bindungsängstlichen. Nach dem Motto „Die Braut, die sich nicht traut“. Mein Freund-guterFreund-Freund ist sehr liebevoll, verständnisvoll und bleibt - sehr vorsichtig, um mich nicht zu überschütten - an meiner Seite. Ich bin auch schon mal von heute auf morgen ausgebrochen. Und auch heute ist in mir eine Kraft, die immer davon laufen will. Durch sein Loslassen- und doch sanft an meiner Seite sein wächst meine Liebe und mein Vertrauen in zarten Schrittchen. Vielleicht hilft das ja auch anderen Paaren, die ihre Beziehung vorsichtig wachsen lassen wollen.

Scotty schreibt am 23.05.2018

Liebe Frau Dr. Wolf,danke für Ihren informativen Beitrag.Da ich ein Hochempatischer Mensch bin und mich in so eine Person verliebt habe, sie mich aber auf Abstand hält, sich nicht auf keine meiner Nachrichten gemeldet hatte und mich ignoriert.Gern würde ich Ihr helfen wenn sich eine Beziehung zwischen uns entwickeln würde. Aber nach allen Ihren Darstellung in Sachen Bindungsangst ist dies aussichtslos.Bleibt mir eben nur noch das Gefühl mal in diese Person verliebt gewsesen zu sein.Man kann nicht allen Menschen helfen, auch nicht mit "Liebe" welche Sie vielleicht nie im Leben erfahren haben.

Molty schreibt am 04.02.2018

Der Artikel ist sehr gut und treffend verfasst. Ich habe grosse Bindungsängste, obwohl ich mir so sehr eine glückliche Partnerschaft wünsche. Aber Glück zerinnt mir zwischen den Fingern. Eine lieblose Mutter,mein geliebter Bruder begsnn Selbsmord, die grosse Liebe war vergeben und meine Ehe scheiterte an der Vergangenheit. Die Angst zu verlieren, was ich liebe, ist zu groß. Und daß mich jemand liebt so wie ich bin, ist unvorstellbar.

Denise schreibt am 11.12.2017

Ich war 4 Monate mit jemandem zusammen,davor war es immer so ein hin & her 3 wochen zusammen und es war aus. Er hat sich einen total komischen Grund dafür gesucht um es zu beenden.. Nun hat er letzte Woche Dienstag,Schluss gemacht. Weil wir uns angeblich immer streiten - es stimmt aber nicht.Er hatte damals eine Beziehung die 2 Jahre ging und das Mädchen hat ihn dann ersetzt.. Und nun glaube ich das er Bindungsängste hat und denkt ich könnte das selbe mit ihm abziehen..

Anna schreibt am 04.10.2017

Ich habe jemanden vor einigen Monaten kennengelernt. Wir haben sehr viel Zeit miteinander verbracht, doch jedes Mal hat er sich danach nicht mehr gemeldet. Im Nachhinein hat er sich bei mir entschuldigt und erklärt das er Bindungsangst hat. Er hat mir ausserdem gesagt das er Gefühle für mich hat aber mich nicht immer verletzen will. Ich habe ihm gesagt dass wenn er jetzt geht mich genauso verletzen würde. Seitdem haben wir uns wieder einige Male gesehen und täglichen Kontakt. Ich halte aber das ewige Hin und Her nicht aus. Ich brauche Klarheit, ob er eine Beziehung will oder nicht. Was soll ich tun?

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags