Stiefmutter werden ist leicht, es zu sein, oft sehr schwer

Stiefmutter sein stellt einen vor besondere Herausforderungen - hier erfahren Sie wie Sie damit umgehen können.

Stiefmutter werden ist leicht, es zu sein, oft sehr schwer

Als Stiefmutter muss und will man es vielleicht den leiblichen Kindern und den "Neuen" Recht machen. Das ist oft eine Gratwanderung. Hier einige Tipps.

16 Tipps für Stiefmütter

TIPP 1: Verlangen Sie nicht von sich, die Rolle der leiblichen Mutter zu spielen. Nehmen Sie statt dessen die Rolle der Beraterin oder Helferin ein.

Wenn Sie Mutter spielen wollen, entwickeln die Kinder Angst, Sie wollten die leibliche Mutter verdrängen.

TIPP 2: Liebe, Vertrauen und Zuneigung kann man nicht erzwingen. Beschäftigen Sie sich mit dem Kindern, seien Sie zuverlässig und zeigen Sie ihnen, dass Sie sich zuständig für sie fühlen. Dann werden sie von alleine kommen.

TIPP 3: Geben Sie sich Zeit, um Rituale und Regeln zu entwickeln. Es dauert im Schnitt 4 Jahre, bis sich alle Mitglieder einer Stieffamilie aufeinander eingespielt haben.

TIPP 4: Erinnern Sie sich daran: Auch in der normalen Familie gibt es Konflikte, Enttäuschung, Machtkämpfe in der Phase der Pubertät (Du hast mir nichts zu sagen).

Tragen Sie den Streit um Erziehungsprinzipien nicht vor den Kindern aus.

TIPP 5: Buhlen Sie nicht um die Liebe des Kindes. Lassen Sie sich nicht in einen Wettstreit zwischen der leiblichen Mutter und der eigenen Rolle als Stiefmutter hineinziehen.

Das Kind muss Sie nicht lieben. Es genügt, wenn es Sie anerkennt und als Freundin betrachtet. Lassen Sie ihm die Liebe zu seinem Ursprungselternteil.

TIPP 6: Reagieren Sie geduldig, wenn die Kinder eifersüchtig auf Sie reagieren.

TIPP 7: Gönnen Sie sich auch Zeit für Zweisamkeit mit dem Partner.

TIPP 8: Versetzen Sie sich in die Rolle des Kindes hinein und verdeutlichen Sie sich, dass die Rebellion meist ein Ausdruck von Verzweiflung ist. Das Kind kommt mit der Situation nicht klar.

Es geht nicht gegen Sie. Statt das Kind zu beschimpfen und aggressiv zu reagieren "So springst du mit mir nicht um ..." sollten Sie äußern: Ich bin sehr traurig, enttäuscht, gekränkt, wenn ... Ich will deine Mutter nicht verdrängen. Ich will nur Deine Freundin sein.

TIPP 9: Erinnern Sie sich daran: Kinder können sich meist nicht ganz bewusst für ihren Stiefelternteil entscheiden, die Partner tun es. Sie leben oftmals noch in der Hoffnung, dass die Eltern wieder zusammenkommen. Ihr Trauerprozess beginnt quasi mit dem Beginn der neuen Familie.

TIPP 10: Stellen Sie die Kinder nicht vor eine Entweder-Oder-Entscheidung (zwischen Ihnen und dem leiblichen Elternteil). Sprechen Sie über die Vorteile, die das Kind durch die neue Familienkonstellation hat.

TIPP 11: Denken Sie auch an sich. Setzen Sie Grenzen und sagen Sie nein. Verfolgen Sie auch eigene Bedürfnisse.

TIPP 12: Machen Sie den Kindern zusammen mit Ihrem Partner deutlich, weshalb Sie sich für einander entschieden haben und was Ihnen am anderen gefällt. Lenken Sie auch selbst Ihren Blick immer wieder auf den "Gewinn".

TIPP 13: Erlauben Sie den Kindern, offen ihre Gefühle zu zeigen - sowohl positive, als auch negative und ambivalente - und ihre Gedanken auszusprechen.

TIPP 14: Vereinbaren Sie klare Besuchsregelungen mit dem leiblichen Elternteil und unterstützen Sie das Kind in seinem Kontakt zu diesem.

TIPP 15: Besuchen Sie eine Selbsthilfegruppe für Stieffamilien, wenn Sie Unterstützung benötigen. Dort können Sie über Ihre negativen Gefühle sprechen, ohne sich schuldig zu fühlen.

TIPP 16: Erwarten Sie nicht, dass Sie Kinder gleich lieben können. Je nach Persönlichkeit werden Sie mit Ihren eigenen Schwächen konfrontiert und herausgefordert, an sich zu arbeiten.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
2.68 Sterne (19 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Susanne schreibt am 08.01.2021

Ich stelle fest, dass beim Thema Stiefmutter meistens von Müttern in
Patchworkfamilien gesprochen wird.
Selber bin ich eine ältere Stief- Schwieger, Gross, Urgross- MUTTER. Habe 4 eigene erwachsene Kinder und mittlerweile ein gutes freundschaftliches Verhältnis zu der Stiefmutter meiner Kinder.
Aber eben die eigenen 4 Stiefkinder, alle erwachsen und teilweise schon selber Eltern. Die sind ein richtiges Problem.
Ich bin einfach nicht der Mensch, der sich abwendet und versucht den Problemen aus dem Weg zu gehen. Und davon haben wir reichlich dank der Nachkommenschaft meines 2. Ehemannes. Nicht nur ich , er fast noch mehr.
Es kostet so viel Kraft, aber ich will die Hoffnung einfach nicht aufgeben. Auch den Stiefenkeln zur Liebe...


Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 16 Tipps für Stiefmütter
Weitere Beiträge
 Ablehnung in der Partnerschaft
 Abschied nehmen von einem geliebten Menschen
 Absprachen treffen ist wichtig in Beziehungen