kalender

Sexuelle Gewalt

Autorin: Dr. Doris Wolf, Psychotherapeutin

Vergewaltigung in der Partnerschaft ist eine strafbare Handlung. Ein durch Gewalt erzwungener Geschlechtsverkehr zerstört das Vertrauen in den Partner massiv.

Wir müssen uns darauf verlassen können, dass unser Partner unsere körperlichen und seelischen Grenzen akzeptiert. Wenn wir keinen Sex wollen, dann muss er seinen Wunsch zurückstellen.

Wer Opfer sexueller Gewalt ist, schämt sich häufig dafür und traut sich nicht, sich Hilfe zu holen.

Manchmal gibt er sich selbst die Schuld dafür, dass der Partner sich so verhalten hat.

Hilfreich ist es, wenn man sich z.B. mit Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs bespricht, ob eine Strafanzeige Sinn macht.

Kommt es infolge sexueller Gewalt zu einer Körperverletzung kann auch die Polizei informiert werden.

Zivilrechtlich kann die Polizei einen bis zu 14 Tage dauernden Platzverweis für den Partner aussprechen, d.h. der Partner muss die Wohnung verlassen und darf in dieser Zeit nicht in die gemeinsame Wohnung kommen.

Durch eine einstweilige Verfügung kann ein Kontaktverbot ausgesprochen werden. Beim Familiengericht kann auch ein Eilantrag auf eine Wohnungszuweisung gestellt werden.

Die sexuelle Gewalt durch den Partner kann bei den Betroffenen erhebliche psychische Folgen haben, die ihr Leben beeinträchtigen.

So können z.B. immer wieder die Erinnerungen an diesen Vorfall kommen, Schlafstörungen, Depressionen, Ängste, Essstörungen auftreten, die Selbstachtung verloren gehen.

Es kann zu einem Rückzug von anderen und zu Suchtverhalten kommen. Dann ist eine psychotherapeutische Unterstützung dringend anzuraten.

Haben Sie wenig Selbstachtung & Selbstvertrauen?

Schon 300.000 Leser vertrauten dem Ratgeber Selbstvertrauen meines Partners Rolf Merkle.

ratgeber anschauen

Weitere Informationen zum Thema sexuelle Gewalt in der Ehe

Zartbitter - Kontaktstelle gegen sexuellen Missbrauch


Dr. Doris Wolf
Dr. Doris Wolf

Vielen Dank, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten.

Was mich besonders motiviert ist der Wunsch, dass Menschen ihre Fähigkeit entdecken, besser mit sich und anderen auszukommen. Das ist auch das Ziel meiner Ratgeber.

Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

newsletter

© 2005-2016 Dr. Doris Wolf - 1x1 einer guten Partnerschaft - Partnerschaft Lexikon - sexuelle Gewalt in Beziehungen
Haftung/Copyright/Impressum/Datenschutz - Kränkungen - Respekt - Rituale - Routine - Missachtung - Erwartungen - Beziehungscheck - Absprachen - Ablehnung