ratgeber kränkungen

Aus meiner Ehe- und Paarberatung:

Mein Mann hält mich für blöd

Leserfrage Partnerschaftsproblem Cornelia schildert folgendes Problem:

Wenn ich mal etwas nicht gleich verstehe oder eine dumme Bemerkung mache, fragt mein Mann gleich: "Wie blöd bist du eigentlich?" Langsam fange ich schon selbst an, an meinen Fähigkeiten zu zweifeln und traue mir immer weniger zu.

Neulich waren wir zum Geburtstag meiner Schwiegermutter eingeladen. Am Kaffeetisch kam das Gespräch auf das Thema Autofahren. Als ich sagte, dass ich gerne nächstes Jahr den Führerschein machen würde, lachte er nur laut - damit würde ich nur die Fahrschule reich machen. Und seine Familie fiel mit ein. Ich kann gar nicht sagen, wie gedemütigt ich mich fühlte. Ich wurde ausgelacht wie ein kleines Kind.

Dabei habe ich eigentlich keinen Grund, mich zu schämen. Wenn ich als Kind entsprechend gefördert worden wäre, stünde ich heute auch anders im Leben.

Jan hat nun mal die bessere Schulbildung und sogar studiert, während es bei mir "nur" für die Realschule reichte. Er hat die Zeit zu lesen und mit Kollegen interessante Gespräche zu führen, während ich mich um den Haushalt und unsere beiden Kinder kümmern muss.

Aber statt mich zu entlasten und mir zu helfen, die vermeintlichen Bildungslücken zu füllen, tut er alles, um mich zu entmutigen und zu demütigen.

Wenn ich an der Volkshochschule einen Englischkurs belegen will, nennt er das "vergebene Liebesmüh". Sind wir bei Freunden eingeladen, gibt er vorher die Order aus, ich solle mich aus politischen Themen heraushalten. Ist er gut gelaunt, doziert er über das, was er in der Zeitung liest.

Wenn ich - ohne ihn - mit Freundinnen und Bekannten zusammen bin, beteilige ich mich mittlerweile kaum noch an Gesprächen. Wenn ich hier auch noch ausgelacht würde, ich könnte es nicht ertragen. Ich habe richtig Angst, etwas Falsches zu tun oder zu sagen und so lasse ich es lieber.

Als wir noch frisch verliebt waren, bewunderte ich ihn für seine Bildung. Damals hat er wohl auch schon die eine oder andere Bemerkung gemacht, aber das machte mir nichts aus.

Liebe macht wohl nicht nur blind, sondern auch taub. Mittlerweile frage ich mich schon, warum er mich eigentlich geheiratet hat, wo ich angeblich doch so unter seinem Niveau bin.

Leserfrage Partnerschaftsproblem Jan, ihr Mann, sagt dazu:

Es gibt einfach Dinge, von denen Cornelia wenig bis keine Ahnung hat. Trotzdem tut sie immer so, als könnte sie überall mitreden. Ist doch klar, dass sie damit schnell Schiffbruch erleidet.

Andere würden daraus lernen und sich zurückhalten - nicht meine Frau. Das macht die mit so einer Mischung aus Naivität und Sorglosigkeit.

Und das nervt mich dann so, dass ich sie schon mal als blöd beschimpfe. Naja, wie man das eben so dahin sagt. Schnell gesagt, schnell vergessen.

Kann sein, dass in geselliger Runde auch mal ein Scherz auf ihre Kosten fällt. Das ist doch eine harmlose Neckerei und kein Grund, gleich zu Tode gekränkt zu sein. Jeder hat doch so seine kleinen Schwachstellen.

Ich könnte zum Beispiel den Haushalt bei weitem nicht so gut schmeißen wie Cornelia. Dafür bewundere ich sie.


Ich habe geantwortet:

In der Partnerschaft von Cornelia und Jan fehlt die grundsätzliche Achtung. Es ist in Ordnung, wenn Jan feststellt, dass Cornelia bei bestimmten Themen das Wissen fehlt.

Dies ist jedoch kein Grund, sie vor allen bloßzustellen oder ihr nicht zuzuhören. Ihm fehlt offensichtlich das nötige Selbstvertrauen, Cornelia so zu nehmen, wie sie ist. Er fühlt sich stark, wenn er sich über Cornelia lustig macht.

Cornelia muss lernen, sich selbst als Maßstab zu nehmen und ihre Stärken bei sich anzuerkennen. Sie muss ihre Meinung sagen und ihre Ziele verwirklichen, unabhängig davon, wie Jan reagiert.

Es gibt die Cornelia nur in der Kombination, mit den Fähigkeiten, Meinungen und Erfahrungen, wie sie ist - nicht, wie Jan sie gebacken haben möchte.

1. Cornelia sollte eine Grundsatzdiskussion mit Jan führen, in dem sie ihm sagt, dass sie in Zukunft nicht mehr zulassen wird, dass er so über sie spricht.

2. Cornelia sollte ihr Selbstwertgefühl stärken und sich ihre Erfolge und Leistungen in Erinnerung rufen. Sein negatives Verhalten hat nichts damit zu tun, dass sie sich dumm verhält.

3. Jan sollte lernen, Cornelia mehr zu loben und ihre Leistung zu achten, wenn er eine glückliche Partnerschaft haben will.

4. Jan sollte sich deutlich machen, dass seine Frau sich in ihrem Verhalten nicht verändert hat.

Er hat seine Einstellungen und seine Erwartungen verändert. Will er friedlich mit ihr leben, muss er sich wieder bemühen, ihre Qualitäten zu entdecken.

Mein Ratgeber hilft Menschen, sich nicht mehr so schnell gekränkt zu fühlen und sich gegen unangemessene verbale Angriffe zu wehren.

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Ratgeber: Ab heute kränkt mich niemand mehr

Umgang mit Kränkungen

Weisheit zum Thema Kränkungen

Lebensweisheit zu Kränkungen


Dr. Doris Wolf
Doris Wolf (Autorin)

Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten.

Was mich besonders motiviert ist der Wunsch, dass Menschen ihre Fähigkeit entdecken, besser mit sich und anderen auszukommen. Das ist auch das Ziel meiner Ratgeber.

Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.


newsletter

© 2010-2016 Dr. Doris Wolf - Eheberatung bei Partnerschaftsproblemen
Haftung/Copyright/Impressum/Datenschutz