ratgeber kränkungen

Was tun, wenn man sich trennen will, aber Angst & Schuldgefühle hat?

© Autorin: Dr. Doris Wolf, Psychotherapeutin

Haben Sie schon seit langem die Hoffnung verloren, dass Ihre Partnerschaft sich noch zum Besseren wenden kann?

Werden wichtige Bedürfnisse von Ihnen in der Partnerschaft nicht erfüllt? Haben Sie den Eindruck, von Ihrem Partner nicht so akzeptiert zu werden, wie Sie sind?

Gelingt es Ihnen und Ihrem Partner schon seit langem nicht mehr, Konflikte zu lösen? Schweigen Sie und Ihr Partner sich nur noch an? Fehlen Ihnen gemeinsame Lebensziele?

Und bleiben Sie trotz all dieser gewichtigen Gründe dennoch in Ihrer Partnerschaft?

Schieben Sie die Entscheidung zur Trennung schon seit Wochen, Monaten oder Jahren vor sich her?

Dann müssen Sie sich noch weitaus gewichtigere Gründe geben, die Sie in der Partnerschaft verharren lassen.

Viele Menschen brauchen sehr lange, um sich aus einer Partnerschaft zu lösen, bzw. schaffen es überhaupt nicht.

Während es auf jeden Fall eine wichtige Fähigkeit ist, durchzuhalten und für ein Ziel zu kämpfen, kann das Verharren in einer gestörten Partnerschaft auch seelisch und/oder körperlich krank machen.

Menschen, die Trennungsangst haben und deshalb die Trennung immer wieder hinauszögern, haben in der Regel folgende Gedanken:

Wenn auch Sie solche Befürchtungen haben, dann ist es verständlich, dass Sie unter Schuldgefühlen und Trennungsängsten leiden, die es Ihnen schwer oder unmöglich machen, sich zu trennen.

Schauen wir uns diese Argumente genauer an und überlegen, was an diesen Ängsten dran ist und wie eine angemessene Sichtweise aussehen könnte, die es Ihnen erleichtern kann, sich zu trennen.

Ich kann das meinem Partner nicht antun. Er hat so viel für mich getan.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Sie haben wahrscheinlich alles versucht, Ihre Partnerschaft zu retten. Sie tun Ihrem Partner nichts an, wenn Sie sich von ihm trennen.

Langfristig helfen Sie sich und Ihrem Partner, wieder mehr Zufriedenheit zu finden. Auch wenn Ihr Partner viel für Sie aufgegeben oder gemacht hat, bedeutet dies nicht, dass Sie in einer unglücklichen Partnerschaft bleiben und ihm Liebe vormachen müssen.

Mein Partner kann ohne mich nicht (über)leben.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Ihr Partner hat vor Ihrer Partnerschaft überlebt. Weshalb sollte er es jetzt nicht mehr können?

Statt zu grübeln, ob er überleben kann oder nicht, sollten Sie überlegen, wie Sie oder andere Menschen ihm bei der Bewältigung der Trennung unterstützen können.

Meine Kinder sollen in einer richtigen Familie aufwachsen.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Das ist ein guter Wunsch, doch Wünsche lassen sich nicht immer verwirklichen.

Die Situation ist für Sie und Ihren Partner leider so, dass Sie nicht in einer harmonischen Partnerschaft zusammen leben können. Eine Familie, in der es überwiegend Streit, Rückzug und unglückliche Familienmitglieder gibt, ist ebenfalls keine geeignete Atmosphäre für eine gesunde Entwicklung Ihrer Kinder.

Wenn Sie sich trennen, können Sie Ihren Kindern vorleben, wie man Probleme lösen kann. Außerdem können Sie und Ihr Partner sich darauf konzentrieren, dass Ihre Kinder sich möglichst gut mit zwei getrennten Familienumfeldern arrangieren können.

Ich will meinem Partner nicht wehtun.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Ihre Gedanken zeigen zunächst einmal, dass Sie sich um Ihren Partner sorgen.

Es gibt in Wirklichkeit aber keinen Weg, Ihrem Partner Schmerz zu ersparen. Selbst wenn Sie ihm zeitlebens Liebe vorspielen würden, beraubten Sie ihm der Möglichkeit, wirkliche Liebe zu bekommen.

Eine Trennung ist gewöhnlich für beide Partner mit Schmerz und Verlusten verbunden. Derjenige, der geht, empfindet ihn zeitlich nur früher.

Wenn Sie sich aus der Partnerschaft lösen, wird Ihr Partner erst einmal mit einem Verlust konfrontiert, aber die Trennung eröffnet ihm die Möglichkeit, einen anderen Partner zu finden.

Ich fühle mich verantwortlich für meinen Partner.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen, ist ein wesentliches Merkmal erwachsener Menschen.

Solange Sie jedoch vom Gericht nicht als Vormund für Ihren Partner bestimmt wurden, können Sie keine Verantwortung für Ihren Partner übernehmen - weder für seine Gefühle noch für sein Verhalten.

Durch die Trennung von ihm verändern Sie zwar seine Situation, aber wie er damit umgeht, liegt in seiner Verantwortung.

Sie und Ihr Partner haben sich zwar für eine gemeinsame Partnerschaft entschieden, aber nun hat sich die Situation geändert. Ihre wichtigsten Bedürfnisse werden nicht mehr erfüllt.

Sie müssen nun Verantwortung dafür übernehmen und sich von Ihrem Partner trennen. Möglicherweise kann dieser nach einiger Zeit die Trennung als wirkliche Chance sehen.

Mein Partner hat es nicht verdient, er ist ein wirklich guter Mensch.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Es gibt in dieser Welt keine Gesetzmäßigkeit, wonach guten Menschen nur Gutes widerfährt. Wenn Sie sich trennen, dann tun Sie dies nicht, um Ihren Partner zu strafen.

Sie trennen sich, weil das, was Sie und Ihr Partner sich zu Beginn der Partnerschaft ausgemalt haben, nicht oder nicht mehr zu verwirklichen ist, Sie Ihrem Partner keine Liebe mehr entgegenbringen können und unglücklich sind.

Mein Partner wird mich für immer dafür hassen.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Sie sind kein Hellseher und wissen deshalb nicht, ob Sie Ihr Partner wegen der Trennung hassen würde. Wenn ja, wissen Sie nicht, ob dies auf Dauer sein würde.

Gewöhnlich durchläuft ein Mensch, der verlassen wurde, verschiedene Phasen mit den unterschiedlichsten Gefühlen, Wut gehört auch dazu.

Selbst wenn es aber so wäre, dass er Sie auf Dauer hassen würde, müsste dies kein Grund sein, mit ihm weiterzuleben.

Hilfestellungen zur Bewältigung einer Trennung oder Scheidung

Ratgeber Scheidung

scheidungsratgeber bestellen

Ich breche meinen Eltern das Herz, wenn ich mich trenne.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Wenn Sie in Ihrer Partnerschaft auf Dauer unglücklich sind, dann würde Ihren Eltern eine Trennung sicher sehr leidtun, aber sie könnten lernen, damit zu leben. Eltern wünschen sich gewöhnlich für ihr Kind, dass es glücklich ist.

Wenn Ihre Eltern über Ihre Trennung unglücklich sein würden, dann auch deshalb, weil sie die Erwartung hatten, dass Sie mit Ihrem Partner für immer zusammenbleiben sollten.

Finanziell ist eine Trennung für uns beide eine Katastrophe. Wir verlieren alles, was wir uns aufgebaut haben.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Es ist sicherlich bedauerlich, wenn Sie vieles von dem, was Sie und Ihr Partner aufgebaut haben, durch eine Trennung verlieren.

Die Frage ist, ob das, was Sie verlieren werden, vergleichbar ist mit dem, was Sie verspüren und erleben, wenn Sie in einer unglücklichen Partnerschaft bleiben.

Meine Kinder werden mir nie verzeihen, dass ich mich getrennt habe.

Hilfreiche und angemessene Sichtweise:
Ihre Kinder in Ihre Überlegungen mit einzubeziehen, ist ein wichtiger Punkt. Doch letztendlich können Sie nicht wissen, wie Ihre Kinder kurz- und langfristig auf die Trennung reagieren werden.

Sie und Ihr Partner bestimmen mit Ihrem Verhalten aber maßgeblich, wie Ihre Kinder die Trennung verarbeiten.

Ihre Kinder haben zudem noch nicht das Wissen und die Erfahrung, um wirklich nachvollziehen zu können, wann man sich von einem Partner trennen muss und wann nicht.

Was Sie sich in Erinnerung rufen sollten

Die Entscheidung, sich zu trennen, können nur Sie treffen. Es ist in Ordnung, sich Zeit für diese Entscheidung zu lassen.

Wenn Ihre Gefühle Ihrem Partner gegenüber schon lange abgestorben sind und Sie nur aus Pflichtbewusstsein, Mitleid oder Angst vor seiner Reaktion bei ihm bleiben, dann nehmen Sie sich die Chance auf ein besseres Leben - und zwar für Sie beide.

Leserfrage Angst vor Trennung

Ich bin seit 41 Jahren mit meinem Mann verheiratet. Seit Jahren leide ich darunter, dass er bestimmte Erledigungen zusagt und dann aber nicht ausführt.

Dadurch haben wir schon erhebliche Probleme mit unserer Bank und bei Behörden bekommen. Ich kann mich auf nichts bei ihm verlassen.

Spreche ich ihn darauf an, rastet er aus oder bricht das Gespräch einfach ab.

Vor einer Trennung schrecke ich aber zurück, denn ohne mich ist mein Mann verloren.

Ich habe geantwortet:

Es ist eine beachtliche Leistung, dass Sie so viele Jahre Ihres Lebensweges mit Ihrem Mann geteilt haben.

Wie viele Enttäuschungen und wie viel Ärger haben Sie in all dieser Zeit mit ihm erlebt. Wie viel Kraft muss es Sie gekostet haben, auszubügeln, was schief gelaufen ist.

Und doch muss es etwas geben, was sie bei Ihrem Mann gehalten hat. Vielleicht die Hoffung auf eine Änderung oder das Gefühl, von einem anderen Menschen gebraucht zu werden?

Jetzt scheint dieser „Bonus“ aufgezehrt und Sie spüren Kraftlosigkeit und Ärger stärker.

Machen Sie Ihre Entscheidung, ob Sie sich trennen sollen oder nicht, nicht davon abhängig, ob Ihr Mann Sie braucht oder nicht.

So lange Ihr Mann nicht pflegebedürftig ist, können Sie auf jeden Fall frei entscheiden. Wenn Sie sich von Ihrem Mann trennen, kann dies für ihn auch eine Chance sein, dazu zu lernen.

Möglicherweise ist sein Verhalten aus einem Zusammenspiel zwischen Ihnen und ihm entstanden und er ist viel selbstständiger, als er es Ihnen in der Partnerschaft gezeigt hat.

Vielleicht hat er einfach nur seinen eigenen, ganz persönlichen Weg, mit Problemen, Behörden, etc. umzugehen.

Und wenn er wirklich bei vielem Hilfe benötigt, dann kann dies vermutlich auch eine andere Person übernehmen.

angst-trennung.html

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

star rating4 stars 4 Sterne (284 Leser)




Fragen Sie sich stattdessen, um eine Entscheidung treffen zu können:

Welche positiven Gefühle verbinden mich noch mit meinem Mann? Haben wir noch gemeinsame Lebensziele?

Bin ich bereit, meinen Mann so zu akzeptieren, wie er ist? Werden meine wichtigsten Bedürfnisse in der Partnerschaft erfüllt?

Weitere Informationen zum Thema Trennung und Scheidung

Scheidung Test - Wie gut bewältigen Sie Ihre Trennung/Scheidung emotional?

Scheidung bewältigen - Tipps für danach

Angst vor dem Verlust des Partners


Dr. Doris Wolf
Doris Wolf (Autorin)

Vielen Dank, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten.

Was mich besonders motiviert ist der Wunsch, dass Menschen ihre Fähigkeit entdecken, besser mit sich und anderen auszukommen. Das ist auch das Ziel meiner Ratgeber.

Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

Ratgeber Selbstvertrauen

newsletter

© 2010-2016 Partnerschaft- Angst und Schuldgefühle, sich zu trennen - wie Trennung erleichtern?
Haftung/Copyright/Impressum/Datenschutz - Kränkungen - Eifersucht - Respekt - Rituale - Routine - Missachtung - Erwartungen - Beziehungscheck - Absprachen - Ablehnung